• Congressional Internship Program 2012

    März 15, 2012 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Being chosen for an Internship at the congress is something special, but even more if you are a foreign student. I had the honor to participate such an Internship at Representative Carnahan’s office from the 3rd congressional district of Missouri.

    The 6 weeks I spend in Washington, D.C. were one of the most amazing weeks from of the CBYX Program and in my life. I will never forget them, not only, because I learned something about politics, networking, America’s city life and thanks to the countless Washington Museums something about American History, but also because I met impressing people and got an eye behind the scenes of how congress is working.  However, the most important thing I learned was something else: don’t run away from challenges but accept and grow on them!

    The biggest challenge for me was giving tours through the United States Capitol. First, we got a 3 hour class how to give tours (I was lucky, that I could attend that class, because lots of interns give tours without any professional preparation) which teached us how to walk through the Capitol and they gave us a small book that contained basic facts about the rooms  in the Capitol and the building itself. Then, I had to learn the basic facts about the old Supreme Court, the crypt, the rotunda and the national statuary hall. And as soon as my office scheduled any tour, they sent me to give them.  It was really challenging to give tours through the political building of the USA to Americans, when you are foreign student. Fortunately, after the first tour it got easier because I knew what to expect and learned from my former mistakes.

    Another thing I learned in the congressional office was how to communicate on a professional way with Constituents and how the people in the country can affect the votes and bills in congress. When Wikipedia shut down, it seemed like everybody was calling Washington to complain about SOPA and PIPA. As an intern, my job was it to take calls and talk to the concerned constituents and pass their opinion along to the congressman. This bill showed me that if enough people care and call their offices, they make the choice if a bill gets passed or fails. This fact is definitely something that I will take home to Germany, to know, that everybody is responsible for decision the government makes and everybody can change something!

    Another fact about congressional offices in DC is that they have principal too many interns. At the beginning, I was smiling when I read, that interns are fighting about who takes the first phone call, but after the first week, I knew that it was true. Fortunately, thanks to SOPA, PIPA and the abortion week, we had enough phone calls and pro-life roses which we had to put in our system. But the office really got busy only once when a bill from congressman Carnahan was read to the transportation committee. On this day, we were all involved in bringing organization to another House Office Building, were the committee was located.

    Normally, Congressmen are only around when the congress is in session, but even then, they are not really in their office, but I was lucky. Congressman Carnahan and his wife were quite often in the office and every now and then, he took time to talk a little with his employees and interns. After spending a few days in the house office buildings I even realized, that politicians are normal people. The best example of my experience was on my last day at congress, a congresswoman and me were waiting for the elevator and she started small talk with me and said she likes my shoes (which I bought on sale for $10).

    My highlight of the 6 week long internship was when Congressman Carnahan offered me to join a breakfast meeting of the study group on Germany with the deputy foreign minister of Germany, Emily Haber. I was the only intern attending that meeting and at one point, in the middle of the discussion, Congressman Carnahan had to leave, but he didn’t left without introducing me and the CBYX program to the whole meeting. I was stunned and proud at the same time.

    What I should have known before I went to Washington, D.C.: ALWAYS HAVE COMFTORTABLE SHOES WITH YOU!!!! Even though, interns spending most of their time in an office building, they often have to walk to other office buildings or the capitol. You can were high heels in the first week, but as soon as the second week starts, you are more than happy when you have flats that you can were at work. Another fact that I didn’t know before is, that the congressional employees are pretty casual when the congress is not in session. Then, almost everybody (including some congressmen) is wearing jeans and normal shirts.

    Outside of the congress, the city offers a lot, too. There are several museums and most of them don’t even charge entrance. You can spend weeks in them and still haven’t seen everything. In Washington, D.C., pretty much every political building can be toured, we even got the chance to tour parts of the white house. You can only book that tour through a congressional office, at least three weeks in advance and you have to give them your social security number and as a foreign student your passport information. In the white house we toured a small selection of rooms (unfortunately, we didn’t saw the president and the oval office).

    I stayed directly in D.C. with a lovely host family.  My room was in the basement and I had my own bathroom. Though, it was only a 20 minutes car drive away from Capitol Hill, my commute with the public transfers (I had to take bus and metro) could last up to an hour each way. After work we spent time with each other and talked about recent political issues or news. In Washington, everybody seems to be interesting in politics or at least knows what is going on at the moment.  I really enjoyed my stay with the Binsner family and would recommend them 100% to the next CIP participants.

    The time in Washington, D.C. was unforgettable for me and I now even wished that it would be longer than just the 6 weeks. I took home with me beautiful memories and the knowledge that I can be proud of myself for getting the internship and most important successfully complete it. I not only gained political experience, but also met interesting people and became friends with them.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Washington, D.C.

    Januar 30, 2012 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Seit 3 Wochen bin ich jetzt in Washington, D.C.; in der Stadt in der das Politische Leben der USA stattfindet. Und ich mitten drin! Ich mache hier für 6 Wochen ein Internship (Praktikum) in einem Office im House of Representatives. Es ist ganz schön interessant hinter die Kulisse blicken zu könne, und man fühlt sich mit seinem Congressional Pass wirklich wichtig, obwohl man als intern natürlich nicht besonders viel zu melden hat 🙂

    Aber auch die Stadt ist wunderbar! Ganz anders als Trenton. Hier gibt es öffentliche Verkehrsmittel (Busse und Metro), ganz viele Restaurants, Bars und Clubs wo man schön den Feierabend genießen kann. Außerdem gibt es D.C. unheimlich viele Denkmäler und Museen du Größtenteils kostenlos zu besuchen sind. Und natürlich sind dementsprechen die 6 Wochen in D.C. viel zu wenig um sich alles anzuschauen, da wir ja unter der woche von 9 bis 5 oder 6 Arbeiten müssen.

    Was ich auch immer wieder genieße sind die ganzen Straßenmusiker und der ganze Flair der Stadt. Und ich schätze im moment auch die Gesellschaft der 4 anderen deutschen Mädels sehr, die wirklich alle sehr lieb sind!!!

    so, aber wie ich den meisten schon gesagt habe, ich melde mich während D.C. einfach sehr wenig, weil ich einfach wenig freizeit habe, und die dann meistens mit Sightseeing verbringe.

    Und zur Info: heute in 6 Monaten bin ich wieder in good old germany!!!!

     

    Liebe Grüße Anna

  • Zusammenfassung der letzten Wochen…

    Dezember 7, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Da ich in letzter Zeit nicht besonders dazu gekommen bin, meinen Block auf dem aktuellen Stand zu halten, kommt hier so eine Art kleiner Zwischenbericht.

    In den letzten Wochen hat sich einiges bei mir getan. Angefangen mit dem Congressional Internship Programm (CIP). Im Oktober hab ich mich für das „Programm im Programm“ beworben. Es handelt sich hierbei um ein 6-Wöchiges Praktikum in einem Office im Congress in Washington D.C.. Nachdem ich ein Satement of Motivation und englischen Lebenslauf Cultural Vistas (CV) gemailt habe, wurde ich zu einem Telefoninterview eingeladen. Und am Ende des Bewerbungsverfahren wurde ich als eine der 5 glücklichen auserwählt, die das Praktikum erhalten haben. Letzten Donnerstag hatte ich ein Interview mit einem Office in D.C. und seit Freitag weiß ich nun, dass ich 6 Wochen im Office von Congressman Russ Carnahan arbeiten werde.

    Außerdem hatte ich letzten Dienstag ein Interview bei Barnes Greenhouse, wo ich ab dem 20 Februar einen Job im Büro habe. Die letzte Woche war für mich also durchaus erfolgreich und ich bin froh, dass ich die ganzen Sorgen um einen Arbeitsplatz hinter mir habe.

    Heute hatte ich meine letzten Finals am College, und somit ist für mich die College zeit nun auch vorbei. Ich seh es echt mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil ich echt eine tolle Zeit dort hatte, nette Leute kennen lernen durfte und ich mich einfach auf die kommenden Ereignisse und Erfahrungen freue. Weinend, weil ich es trotzdem zu sehr genossen habe und es vermissen werde. Mir hat die Collegezeit auf jeden fall sehr viel Spaß gemacht und es war eine Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen will!

    Es ist jetzt ja auch offiziell Weihnachtszeit und heute ist Nikolaustag (hier noch mal alles Gute Mama!), es ist schon ein wenig ungewohnt für mich keinen richtigen Nikolaus zu haben und die ganzen Deutschen Weihnachtsgebräuche wie Glühwein und Weihnachtsmarkt, Weihnachten am 24. Dezember, nicht zu haben. Aber dafür bin ich ja in Amerika: um eine andere Kultur kennen zu lernen. Und selbstgebackene Lebkuchen und Stollen habe ich ja trotzdem dank meiner Mama und meiner Oma. Ich habe Ende November nämlich ein Paket von daheim bekommen und mich sehr darüber gefreut (allen die mich kennen brauche ich glaub ich nicht sagen, dass ich mich so sehr darüber gefreut habe und euch alle so dolle vermisse, dass mir da schon die ein oder andere Träne gekommen ist).

    Ich wünsche euch jetzt eine schöne friedliche Weihnachtszeit, und da bei mir schon die ganze Dekoration samt Tannenbaum aufgestellt worden ist, schicke ich euch ein paar Impressionen mit.

    Liebe Grüße Anna

     

  • Leben in Trenton

    Oktober 24, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Ich bin jetzt schon seit über  zweieinhalb Monaten in Amerika, und seit zwei Monaten in Trenton, Missouri. So langsam fange ich auch an ein wirkliches leben neben dem College aufzubauen.

    In den letzten paar Wochen war hier auch wirklich mal was los: erst war Homecoming, sprich Footballgame mit Cheerleadern, Marschkapelle und Fahnenmädls. Und ja ich hab das Spiel so einigermaßen verstanden und Trenton High School hat das Spiel sehr knapp gewonnen.

    Außerdem war letztes Wochenende eine Gala am College, um geld für das College zu bekommen (hier wird das auch Fund-Raiser genannt). Und da ich bei einigen Vorbereitungen als Community-Service mitgeholfen habe, habe ich während der Gala mit bedient, was wirklich Spaß gemacht hat. Aber besonders bei dem  Bedienen habe ich einige Unterschiede wahrgenommen. Ein Unterschied war, dass zwar alle an einem Tisch gleichzeitig den gleichen Gang bekommen, aber sobald einer mit essen fertig ist wird der Teller abgeräumt, auch wenn die anderen noch essen.

    Gestern wurde in Trenton Missouri-Day gefeiert. Zu diesen Anlass gab es dann einen Festumzug, der ca. 1,5 Stunden gedauert hat und wirklich farbenfroh war. Marschkappelen von Highschools von der Region kamen und spielten und es hat Spaß gemacht dabei zuzuschauen. Nach der Parade ging es dann zum Rock Barn, wo man ziehmlich alles kaufen konnte, von Essen und drinken bis hin zu Selbstgemachten Holz- oder Wollprodukten. Auch ein kleiner Flohmarkt war dabei, den ich mir aber nicht angeschaut habe (ich war ein wenig müde, da die Parade schon um halb neun morgens begonnen hatte)

    Zudem war ich diese Woche damit beschäftigt, den Missouri-Führerschein zu bekommen. Zuerst wurde mir gesagt, dass ich nur mit meinen Dokumenten kommen soll und sie würden dann mir einfach einen austellen, da ich bereits den Internationalen Führerschein habe. Am Tag darauf kam ich also mit meinen ganzen Dokumenten in das Büro, und da die nette Dame die mich bedient hat nicht wirklich wusste, was sie zu machen hatte, telefonierte sie mit einer anderen Person, die ihr schließlich gesagt hat, dass das so nicht funktioniert und ich ganz normal wie jeder andere Test machen muss. Also habe ich ein Buch bekommen und ein wenig gelernt und letztendlich am Freitag den Führerscheintest gemacht. Dieser bestand aus einem schriftlichen und einen praktischen part, und meine Augen wurden sogar getestet. And guess what: I passed all of the three tests!!! Seit Donnerstag bin ich nun stolzer Besitzer eines vorläufigen Missouri-Führerschein.

    Und gut dass ich diesen Führerschein hatte, denn am Freitag sind wir nach Kansas zu einer Army-Base gefahren um dort einzukaufen. Und ja ich habe ein wenig Geld für Deutsche Schokolade ausgegeben. Aber außerdem hab ich ein paar Weihnachtsgeschenke für meine Liebsten in Deutschland gekauft (und ja ich hab ein sehr schlechtes gewissen, dass ich so viel ausgegeben habe, aber dann denke ich mir, dass ich hier sonst ja nicht zum einkaufen komme, also ist das denke ich ok)

    Soweit von mir

     

  • College und Community Service

    September 18, 2011 // 3 Comments

    Posted in: Allgemein

    Zuerst einmal entschuldigung, dass ich so lange keinen Blogeintrag mehr geschrieben habe. Aber das liegt größtenteils daran, dass mit dem College sehr viel Arbeit verbunden ist.

    Nach fast einem Monat College kann ich jetzt sagen, dass mein Lieblingsfach hier accounting ist: ich muss nichts dafür lernen, der Zeitaufwand für Hausaufgaben ist gering und ich bekomm Trotzdem sehr gute Noten 🙂 Bei den anderen Fächern kann ich das leider nicht behaupten. In Business Communication und Business Management habe ich zwar eine tolle Lehrerin, aber ihre Test sind extrem schwer, dafür ist der unterrichtsstoff einfach mal super interressant und lehrreich. Das Fach das ich am wenigsten mag ist englisch. Ich muss jede zweite Woche ein Essey (Aufsatz) schreiben und ihn die Woche darauf verbessern. Die Schwierigkeit liegt natürlich darin gute Wörter für den Aufsatz zu finden und schauen dass die Grammatik einigermaßen passt (am Campus gibt es einen kostenlosen TuturService, der sich die Aufsätze durchliest und dann zusammen mit dem Student verbessert. Ich muss leider sagen, dass ich auf diesen Service in englisch ziemlich angewiesen bin) Außerdem müssen wir unser thema für den Aufsatz uns immer selbst raussuchen, die Lehrerin gibt uns kein Thema vor. Und bei mir dauert das dann auch immer mindestens eine halbe Woche bis ich ein passables Thema gefunden hab. Aber ich glaub das wird nach einer Zeit auch besser.

    Ich habe jetzt auch mit meinem Community Service angefangen, den ich am College machen werde. Dort helfe ich dabei eine Gala und ein Basketball-Festival (bei dem ich wahrscheinlich leider nicht dabei sein werde) zu organisieren. Die Arbeit erinnert mich ein bisschen an meine Azubi-Aufgaben aber das ist auch ok, ich muss ja nur 40 Stunden dort verbringen und die Leute sind super nett.

    Das war es soweit von mir, hier sind noch ein paar Eintrüge von meinem neuen Zushause. Ich hoffe ich komm bald wieder mal zum Block schreiben.

    Liebe Grüße

    Anna

  • Geburtstag & College

    August 23, 2011 // 3 Comments

    Posted in: Allgemein

    Erstmal Danke an all die Glückwünsche auf Facebook, Email und Skype, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

    Gestern war ja auch mein erster Tag am College, das hieß für mich erst mal früher als sonst aufstehen, !ALLEINE! mit dem Automatik-Auto meiner Gastmutter nach Trenton fahren und dann in die Kurse gehen. Für mich stand erst Accounting und dann Communication auf dem Programm. Ich habe wirklich tolle Lehrer (hoffentlich sind die nicht nur in der ersten Woche so) und hoffentlich auch nette Mitschüler. In meinem Montag-Mittwoch-Freitag Kursen ist noch ein anderer Internationaler Student aus Simbabwe dabei, von daher bin ich dann auch nicht die einzige, die evtl. Probleme mit der Sprache,… hat.

    Ich hatte auch eine Stunde Pause, die ich sinnvoll dafür genutzt habe, zu skypen (auf dem Campus hab ich ziehmlich gutes Internet) Und ich hab mittlerweile zwei Amisch im College gesehen, was ich ja ziemlich komisch finde.

    Um 5 Uhr Abends kamen dann meine Gastgroßeltern (falls man dass so sagen kann) zum Dinner mit Pudding und Kuchen.  Hier hat man nicht das Kaffee und Kuchen wie in Deutschland, sondern man isst den Kuchen einfach nach den Essen. Von meinen Gastgroßeltern habe ich auch ein kleines Geburtstagsgeschenk bekommen: ein Trinkbecher vom NCMC. Und meine Gastmutter hat gesagt sie fährt mal mit mir nach Kansas City um dort zu shoppen, wahrscheinlich kurz vor meinem Praktikum, da ich hier Business-Klamotten tragen muss.

    Hier noch ein paar bilder von der Homstaytour und dem Blick aus meinem Zimmer

  • Demolition Derby und Rodeo

    August 21, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Noch während der Homestaytour war ich mit meinen Hosts von Rock Falls bei einem Demolition Derby. Ich hatte da echt unheimlich viel Spaß. Bei einem Demolition Derby fahren Autos einfach wild ineinander und Aufeinander, manchmal miteinander und auf jeden Fall so, dass alle Autos schrottreif aus dem Gelände raus fahren. Manche Autos bestanden auch zum Schluss nur noch aus 4 Rädern, andere sahen noch ganz gut aus, aber konnten nicht mehr fahren. Es gab bei diesen Derby mehrere Runden mit verschiedenen Autos. Gewonnen hatte der Fahrer, der am längsten fahren konnte, und ich hatte teilweise echt Angst um die Fahrer, obwohl ich sie nicht kannte.

    Am Freitag waren wir dann in Iowa, um uns dort ein Rodeo anzuschauen, an dem Marys Mann teilnahm. Zuerst starteten aber die kleinen Kinder, teilweise erst 3 Jahre alt. Sie mussten auf einem Schaf lang genug reiten. Die Kinder haben anschließend einen Cowboyhut und eine Gürtelschnalle bekommen.

    Ach ja wenn man bei so einem Fest ist, fühlt man sich wirklich in der Zeit zurück gesetzt. Die Tribünen und sind wie in den Filmen, und alle tragen Cowboystiefel und Hüte, und natürlich läuft dann auch noch Elvis im Hintergrund.

    Nach  den Kindern waren dann die Großen an der Reihe. Es gab auch hier verschiedene Disziplinen, vom eigentlichen Rodeo bis zum Lasso werfen und Kühe einfangen, es war einfach alles dabei. Die Männer sind noch während sie geritten sind von ihren Pferden gesprungen, um die Kälber zu fesseln, was teilweise wirklich gefährlich aussah.

    Immerhin weiß ich jetzt, dass ich solche Events ziemlich großartig finde, und hoffe, dass ich bei vielen dabei sein kann!

  • Missouri

    August 21, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Die Homestaytour ist vorbei und ich bin am 11. August um Mitternacht endlich bei meinem neuen Zuhause angekommen.

    Die Familie ist echt suuuper lieb, und ich fühle mich sehr wohl bei ihnen. Das Haus liegt ungefähr 8 Kilometer außerhalb von Trenten, direkt an einem Highway und umrundet von Feldern. Ab und zu sind auch direkt gegenüber Kühe auf den Feldern, die ich bis jetzt zum glück noch nicht gerochen habe…

    Am Freitag bin ich auch gleich mal ins North Central Missouri College gegangen, um mich für meine Kurse zu registrieren. Die Leute dort haben mich sehr freundlich empfangen, und wurde von meiner College Coordinatorin durch die Gebäude geführt und jeden Vorgestellt worden, der uns über den Weg lief. Es folgte ein kleiner Englischtest, der aber halb so schlimm war, den aber jeder (nicht nur die Internationales) Darauf hin konnte ich auch endlich meine Kurse wählen:

    English, Management, Accounting und Communication (Die Bücher dafür kosteten alleine über 600$)

    Am Sonntag folgte dann das Abendessen bei den Großeltern meiner Gastgeschwister. Dort lerte ich Auch Mary, Jeans Schwester, deren Mann und Kinder kennen. Und ich begegnete Mr. Big!!!

    In der vergangenen Woche hab wurde ich so vielen Leuten vorgestellt, dass ich mir deren Namen leider nicht immer merken kann, aber ein paar hab ich jetzt schon zum zweiten mal gesehen und so langsam wirds…

    Heute früh war ich zum ersten mal in einer Baptist Church, wir waren dort bestimmt zwei stunden lang. Erst waren wir bei einer Art Bibel Stunde, bei der man Texte aus der Bibel gelesen, und dann darüber gesprochen hat. Heute war das Thema Liebe. Danach war der eigentliche Gottesdienst. Es war mal wieder viel lockerer als in der Deutschen Katholischen Kirche. Man ist aufgestanden, zu anderen gelaufen und hat mit anderen geredet. Ich konnte zwar den Gottesdienst nicht immer folgen, weil mir mache Vokabeln gefehlt haben, und der Pastor wirklich in Slang geredet hat. Zum Schluss wurde ich auch allen als die Deutsche Austauschstudentin vorgestellt, und das während den Gottesdienstes. Für mich war das natürlich schon etwas komisch.

     

     

  • Homestaytour

    August 9, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    Es ist ziehmlich Halbzeit bei meiner Homestaytour, fuer mich war es bis jetzt mehr als eine Fahrt durch das Land.

    Sie hat begonnen mit einer vieeel zu langen Zugfahrt, die aber irgendwie auch schoen war, denn wir hatten noch mal Zeit, uns mit anderen Deutschen zu unterhalten. Was fuer mich aber das absolute Highlight von dieser Zugfahrt war, ist die Begegnung mit den Amisch (ich hatte bis dahin geglaubt, dass die Amisch in ihren eigenen, kleinen Dorf wohnen, wo sie ,voellig abgeschottet von der Welt, wie im 18. Jahrhundert leben), aber sie fahren mit den Zug, sind natuerlich etwas altertuemlich angezogen, und koennen englisch sprechen und Deutsch verstehen, reden aber unter sich eine eigene Sprache. Sie lesen wohl ihre Buecher auf deutsch, und koennen uns deswegen verstehen.

    Nach der Zugfahrt mussten wir erst mal eine Zeit auf unsere Koffer warten und hatten anschliessend Schwierigkeiten, unseren Busfahrer zu finden, der uns nach Sterling, Ill. bringen sollte. Es war ein etwas aelterer Busfahrer, und ich wusste teilweisse nicht, ob er wusste, was er gerade tut. Aber wir sind sicher und heil nach einer weiteren 4 Stunden Van-fahrt in Sterling angekommen. Dort wurden wir zuerst herzlich von der Koordinatorin empfangen (herzlich ist woertlich gemeint, denn wir bekamen alle zur begruessung ein getoepfertes herz, dass man z.B. an Tueren haengen kann. Danach wurde ich von meinen Host Ken abgeholt, und wir fuhren zusammen nach Rock Falls (diesmal nur 3 min. entfernt) wo ich im Haus gleich mal auf die Enkel (Zwillinge) und Lois, der Frau von Ken, begegnete. Sie haben mich mit offenen Armen empfangen und ich war sehr froh darueber. Aber dennoch war der samstag fuer mich ziehmlich gelaufen, weil ich doch sehr geschafft von den langen Trip war. Am Sonntag bin ich dann gleich mal mit meinen Hosts in die Methodist Kirche gegangen, die der kahtolischen Kirche ziehmlich aenlich ist, aber ein bisschen lockerer. Am Abend ging es dann zu einem Abendessen mit Nadja, Erik, Konstantin und Juli, und deren Gastfamilien. Es war ein sehr schoener Abend.

    Heute bin ich mit Ken zu Fair (ich hoffe das man das so schreibt) gefahren. Es ist wie ein Farmermarkt, wo die besten Tiere und Pflanzen Preise bekommen. Heute war es zwar offiziel noch nicht, aber man konnte die Kinder mit ihren Kuehen betrachten. Aber eigentlich waren wir dort, um die Tickets fuer das Demolischen Durby fuer morgen zu kaufen (ich glaube man kann dieses Durby mit der StockCarChallence von Stefan Raab vergleichen). Also gehen wir morgen noch mal dort hin. Danach ging es nach Dixon, den Geburtsort von Ronald Reagan. Wo auch eine Statue von ihm direkt an einem Fluss steht.

    Am Nachmittag sind wir dann zu einer Hollaendischen Windmuehle gefahren, die direkt am Mississippi steht. Es ist eine alte Muele und sie wird glaub ich nicht mehr benutzt, sieht aber trotzdem wunderschoen aus.

    Zum kroenenden Abschluss des Tages waren Ken, Lois und ich dann heute Abend Pizza essen. Meine erste Amerikanische Pizza! Man konnte sich seine Pizza dort selbst zusammen stellen. Was mich verwundert hat war, dass es ausser den relativ normalen Zutaten auch Sauerkraut zur Auswahl gab. Die Vorstellung von Sauerkraut auf einer Pizza finde ich persoenlich ja immer noch sehr komisch. Ach ja Spezialitaet dieser Pizzaria war tatsaechlich Spaghettipizza. Remember: It’s not good, it’s not bad, it’s just different!

    So, das wars bis jetzt von meiner Homestaytour (Bilder folgen, sobald ich mit meinem eigenen Computer ins Internet kann…)

    Eure Anna

  • Letzte Nacht in New York

    August 5, 2011 // 0 Comments

    Posted in: Allgemein

    So heute ist für mich die letzte Nacht in New York, bevor es morgen mit dem Zug nach Chicago geht (16 Stunden und über Nacht!) Dort werden wir von einem Bus abgeholt und fahren weiter nach Sterling, IL, wo wir bis zum 11. August bleiben werden. Wie ihr vllt. schon durch das „wir“ entnehmen konntet, reise ich nicht alleine, sondern in einer Gruppe von Personen (im Zug nach Chicago sind wir sogar 21 vom PPP). Also macht euch keine Sorgen, mir passiert schon nix;)

    Aber: zurück nach New York:

    In den letzten Zwei Tagen hatten wir Seminar in New York in der Deutschen Botschaft, und hatten, ausgenommen von heute Nachmittag und Nacht, nicht besonders viel Zeit, um uns diese schöne Stadt anzuschauen.

    Gestern stand aber eine Doppeldecker-Tour auf dem Programm, die auch richtig richtig schön war. Der Haken: Es hat geregnet wie aus Eimern und der Bus war oben offen. Das ganze sah dann ungefähr so aus:

    (man braucht glaub ich nicht zu sagen, dass danach erst mal ne heiße Dusche pflicht war)

    Heute Nachmittag gingen wir zuerst noch einmal gemeinsam Mexikanisch essen. Danach war das Ziel von einigen Staten Island Ferry, die an der Freiheitsstatue vorbei fährt (für normale Touristenboote zahlt man ungefähr 50$, aber diese Fähre ist kostenlos)                Schon alleine mit der U-Bahn-Fahrt dorthin hatten wir so viel Gaudi, dass es sich schon alleine deshalb rentiert hat.

    Danach wollten wir eigentlich ins Madame Tussaunds gehen, aber bei einem Eintrittspreis von 39$ haben wir uns das dann doch noch einmal anders überlegt. Also gingen wir noch einmal zum Time Square, der bei Nacht einfach Tausend mal schöner ist als Tagsüber. Und ich hatte dann auch Glück: Ich hab den Nacked Cowboy gesehen 🙂 Aber der Time Square ist nicht nur wegen den vielen Lichtern beeindruckend, sondern auch wegen den vielen Geschäften, unter anderem der M&M-Laden, in den man reingehen muss wenn man in der Gegend ist, auch wenn man keine M&M mag.

    So dass war ein kurzer Bericht von den letzten zwei Tagen, Bilder folgen…