Louisville / Kentucky ; Heimat des Muhamed Ali, des Kentucky Fried Chicken und des Kentuckyderby.

Am Freitag den 12.08. starteten David Wienkamp und ich um 6 uhr morgens, mit dem Shuttlebus, auf einen aufregenden und im Zick-Zackkurs führenden , Trip durch New York zum New Ark Airport in New Jersey (dort wo kein New Yorker leben möchte 😀 ).

Als wir dort ankamen, machten wir den Check- In und warteten fast 3 stunden auf die Sicherheitskontrolle -.-* Naja und dann ging es los wir flogen über ein Gebiet, das nannte sich New York City und es war unvorstellbar welche Ausmaße diese City hatte ^^. Wir mussten uns eng zusammen Ferchen 2 Jungs der eine 1,90m der andere 2,o4m und eine Frau die den Gangplatz bekam mit 1,60m 😀 . Sie war sehr Hilfsbereit und zeigte uns wie wir am Flughafen in Charleston von dem einen Flugsteig zum nächsten kommen und gab uns auch sonst sehr wertvolle Tips.

Am Charleston Airport in North Carolina war für Davi und mich Rennen angesagt, der erste Flieger war zu spät und wir hatten nur ne knappe Zeit zum Umsteigen. Gott sei dank war aber der Zweite auch zu spät :).

Wir kamen dennoch pünktlich in Louisville Kentucky an, weil der Pilot mal geguckt hat wie schnell das Flugzeug überhaupt fliegen kann, es fühlte sich mehr oder weniger an wie in einem Kampfjet.

In Louisville , wurden wir dann von unserer gemeinsamen Gastmutter in empfang genommen. Es war der Start in unvergessliches Wochenende. Wir tauschten uns aus über unsere Familien und was wir gerne machen. Dabei kam heraus das alle eine Leidenschaft für Fußball haben Stipendianten wie auch die Gastfamilie, und die Gastfamilie nannte es Football und nicht Soccer 😀

Nach der Ankunft in einem ruhigen abgelegenen Neighborhood, und aufteilung der Zimmer wurde dann über die Event Planung gesprochen und unsere Gastfamilie schlug uns sachen vor womit wir nie gerechnet hätten.

Hier die Liste:

Besuch des Farmer Markets -> Ja

Besuch Whiskey Destillery  -> Ja

Besuch Horse Farm -> Ja

Besuch der Holygrit ( Kneipe in Kirche) -> Ja , aber aufgrund eines Stromausfalls gab es kein Bier 😀

Besuch einer Firefighter Station -> Ja

Sightseeing Tour durch Louisville -> Ja

Baseballgame der Bats -> Ja

Shoppingtour in der Mall -> Ja

Mouhamed Ali Museum -> Nein

Soccergame -> Nein

Alles was mit Ja beantwortet wurde , haben wir gemacht. Alles was mit Nein beantwortet wurde für die Dinge hatten wir leider keine Zeit oder es war nicht möglich 😀

Wir mussten feststellen das in den USA die Leidenschaft für Soccer immer größer wird, und das  eine Kneipentour im Dunkeln aufgrund eines Stromausfalls nicht die beste Idee ist 😀

Es war ein super Wochenende und Montag ging es weiter für David mit dem Flieger nach Chicago und dann nach Georgia an sein Finalplacement, und für mich ging es weiter mit dem Greyhound, nach einem super Mittagessen mit meinen Hosts und der Einladung doch zurück zu kehren.

Ich fuhr 4,5 h mit dem Greyhound von Louisville Kentucky nach Evansville Indiana und das im Slalomkurs über den Ohioriver.

Wie es dort weiter ging  ?  Lest weiter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.